Oralchirurgie

In unserer Praxis werden alle ambulanten zahnärztlich-chirurgischen Eingriffe durchgeführt. Hierfür ist die Praxis mit einem eigenen Eingriffsraum für Operationen ausgestattet. Darüber hinaus haben wir ein dreidimensionales digitales Röntgengerät DVT (Digitaler Volumentomograph), welches es uns ermöglicht komplizierte Strukturen und genaue Lagebeziehungen exakt zu bestimmen.

Weisheitszahnentfernung

Der Weisheitszahn ist der dritte Backenzahn im Kiefer und bricht als letzter durch um sich in die Zahnreihe zu stellen. Entwicklungsgeschichtliche Gründe führen dazu, dass die menschlichen Kiefer kleiner werden. So hat der Weisheitszahn häufig nicht genügend Platz und bleibt im Kieferknochen stecken (Retention) oder bricht nur zum Teil (Teilretention) durch. Diese und noch andere Faktoren können zu Komplikationen führen und erfordern die Entfernung der Weisheitszähne.
Der Eingriff wird in unserer Praxis (ambulant) in örtlicher Betäubung so schonend wie möglich durchgeführt. Auf Wunsch ist die vorherige Einnahme von Beruhigungsmedikamenten möglich.

Wurzelspitzenresektion

Durch die Wurzelspitzenresektion wird eine Entzündung an der Wurzelspitze eines wurzelgefüllten Zahns beseitigt, oftmals die einzige Möglichkeit einen solchen Zahn zu erhalten. Bei diesem Eingriff entfernen wir atraumatisch und minimalinvasiv den entzündeten Teil der Wurzelspitze und des umliegenden entzündeten Gewebes. Danach wird der Wurzelkanal von unten mit einem Spezialzement bakteriendicht verschlossen.

Freilegen verlagerter Zähne

Unter verlagerten Zähnen versteht man Zähne, die das Zahnfleisch nicht durchbrechen und im Kieferknochen fest stecken. Ursachen dafür können Platzmangel, zu viele Zähne oder andere Faktoren sein. Grundsätzlich kann die Behandlung verlagerter Zähne auf zwei Arten erfolgen: durch operative Freilegung und kieferorthopädische Eingliederung in die Zahnreihe oder durch operative Entfernung. Beide Eingriffe erfolgen schonend in örtlicher Betäubung.

Implantation und Knochenaufbau

siehe Implantologie

Parodontalchirurgie

Eine weit fortgeschrittene Parodontitis bedarf oftmals eines mikrochirurgischen Eingriffs. Dies ist erforderlich, wenn Bakterien und Zahnbeläge bereits sehr tief unter dem Zahnfleisch und an der Wurzeloberfläche schwere Entzündungen verursacht haben. Dabei wird das Zahnfleisch sehr gezielt und schonend eröffnet, erkranktes Gewebe entfernt, die Zahnwurzel chirurgisch gereinigt und desinfiziert. Wenn erforderlich, kann während des Eingriffs Knochengewebe regeneriert oder mit Ersatzmaterial wieder aufgebaut werden (GTR Guided Tissue Regeneration).

Weichgewebschirurgie

Die Weichgewebs- oder Bindegewebstransplantation ist eine chirurgische Methode, um freiliegende Zahnhälse mit neuem Zahnfleisch zu überdecken. Dabei wird aus der Gaumenpartie oder der Mundschleimhaut ein kleines, sehr dünnes Stück Schleimhaut entnommen. Mit winzigen Nähten wird es mit dem umliegenden Zahnfleisch verbunden. Nach einigen Wochen ist das neue Zahnfleisch in der Regel fest mit dem umliegenden Zahnfleisch verbunden und verheilt.

Bewertung wird geladen...